Dacheindeckung

Das Wintergartendach kann mit Plexiglas bzw. Acrylglas (Stegvierfachplatten wegen EnEinspVO) oder mit Verbundsicherheits-Wärmeschutzglas (bei Glasdach vorgeschrieben) eingedeckt werden. Wärmedämmwert und Lichteinfall sind fast identisch, Unterschiede gibt es in der Nutzungspraxis (Kunststoff ist nicht klar durchsichtig, knackt bei Temperaturwechseln, trommelt bei Regen und bildet Kondenswasser zwischen den Stegen) - und im Preis. Der Preisvorteil der Kunststoffplatten wird aber durch die viel längere Lebensdauer der Dachgläser wieder wettgemacht.
Neuerdings werden erschwingliche selbstreinigende Gläser angeboten, die für Glasdachflächen empfohlen werden können.
Zunehmend stoßen auch Wintergärten mit festen Dacheindeckungen (Dachpfannen, Zink- oder Kupferblech) auf Interesse. Damit diese Räume den typischen lichtdurchfluteten Wintergartencharakter erhalten, ist es von Vorteil, wenn die Seitenelemente bis zur Deckenhöhe (ca. 250cm) hinaufgezogen werden können. Optisch macht sich dann ein umlaufendes Oberlichtband gut, ggf. mit lotrechten Sprossen unterteilt. Zu beachten ist, dass die anliegenden Wohnräume weiterhin genügend Tageslicht erhalten.

SonnenBau | Buchholz 7 | 27374 Visselhövede | Telefon 04262/9568865